Enzyme

Die Bedeutung von Enzymen für Gesundheit und Ernährungsstatus

Der Zustand der Verdauungsgesundheit bestimmt weitgehend das allgemeine Wohlbefinden eines Menschen. Die Kontrolle über dieses komplizierte System kann dazu beitragen, Gesundheit und Wohlbefinden zu verbessern. Hierbei spielen Enzyme eine entscheidende Rolle.

Enzyme sind einfache Proteine, die in jeder lebenden Zelle des Organismus vorhanden sind. Sie dienen als „biologische Katalysatoren“ zur Regulierung verschiedener biochemischer Reaktionen, einschließlich der Verdauung. Enzyme helfen dem Verdauungssystem bei Aufnahme, Abbau und Ausscheidung von Nahrungsmitteln und deren Nährstoffen. Bei jedem Enzym gibt es drei primäre Gruppen von Verdauungsenzymen: Proteasen, Lipasen und Amylasen, die die Verdauung von Proteinen, Fetten und Kohlenhydraten aktivieren.

Zwischen pflanzlichen/mikrobiellen und aus tierischen Quellen gewonnenen Enzymen gibt es wesentliche Unterschiede: Pflanzliche und mikrobielle Enzyme haben einen viel breiteren pH-Bereich und können im gesamten Verdauungstrakt wirken. Das pH-Milieu des Verdauungstraktes ist sehr variabel und kann von stark sauer im Magen bis stark alkalisch im Dünndarm reichen. Die meisten aus tierischen Quellen gewonnenen Enzymergänzungen sind daher magensaftresistent beschichtet, da sie nicht stabil genug sind und durch den Säuregehalt im Magenbereich in ihrer Wirksamkeit beeinträchtigt werden können.

Enzyme aus mikrobiellen oder pflanzlichen Quellen sind in einem viel breiteren Spektrum stabil und eignen sich hervorragend zum Überleben und zur Aktivität im gesamten Magen-Darm-Trakt.

Die Bedeutung von Enzymen für die Verdauungsgesundheit

Wenn das Verdauungssystem nicht richtig funktioniert, kann dies eine Menge gesundheitlicher Probleme nach sich ziehen wie z.B. schlechte Nahrungsverwertung, Gewichtsprobleme, Übelkeit, Blähungen, Verstopfung, Magenschmerzen und Durchfall bis zu schwerwiegenden Zuständen wie Sodbrennen, Reizdarmsyndrom, immun- und neurologische Probleme sowie hormonelles Ungleichgewicht.

Es sind mehrere Faktoren bekannt, die die Verdauungsgesundheit ungünstig beeinflussen, wie z.B. problematische Lebensweise, Essgewohnheiten, Stress, Alter, Genetik, Lebensmittelzusatzstoffe und Chemikalien sowie körperliche Inaktivität.

Diese Ursachen verringern die natürliche Fähigkeit des Organismus, bestimmte Pankreasenzyme wie Lipase, Amylase sowie andere zusätzliche Pankreasenzyme zu produzieren, die eine wichtige Rolle bei der Verdauung von Makronährstoffen spielen. Daher kann ein Verlust der gesunden Verdauungsfunktion im Zusammenhang mit einer Enzyminsuffizienz zu einer Malabsorption und einer Reihe damit zusammenhängender gesundheitlicher Probleme führen, wenn die Enzyminsuffizienz nicht behandelt wird. Hier kann eine Enzymsupplementierung unterstützend dazu dienen, entstandene Defizite wieder auszugleichen.

Die wichtigsten Verdauungsenzyme:
α-Amylase: Zerlegt Kohlenhydrate wie Stärke, Glykogen und Polysaccharide in kleinere, verdauliche Einheiten (z.B. Einfachzucker).
Cellulase: Zersetzt Zellulose und Chitin und hilft somit, Nährstoffe in Obst und Gemüse freizusetzen.
Lipase: Baut Lipide ab, verbessert die Fettverwertung und unterstützt eine gesunde Gallenblasenfunktion.
Protease: Abbau von Proteinen und Peptiden, Unterstützung der Immunfunktion
Lactase: Zersetzt Laktose (Milchzucker) und ist nützlich bei Laktoseintoleranz.